Historie

Mit der Einberufung der ersten Kuratoriumssitzung am 20. Juni 1991 erfolgte in Erfurt die offizielle Gründung des Olympiastützpunktes Thüringen, zu dessen Leiter das Kuratorium den ehemaligen Weltklasse-Hochspringer Rolf Beilschmidt berief. Am gleichen Tag wurde der Trägerverein “Olympiastützpunkt Thüringen e.V.” gegründet und zu dessen ersten Vorsitzenden der damalige Präsident des Landessportbundes Thüringen Prof. Dr. Manfred Thieß gewählt wurde.
Neben dem OSP wurden an allen anderen Stützpunkten kombinierte Bundesleistungszentren geschaffen, deren Leiter Bernd Kolb (Gera), Klaus Dietrich (Jena), Dieter Liesegang (Erfurt), Reiner Jänicke (Suhl) und Wolfgang Filbrich (Oberhof) waren. Letzterer übernahm außerdem die Funktion des Leiters der Außenstelle des OSP. Mit der Anstellung von drei Laufbahnberatern, fünf Trainingswissenschaftlern, einem Messtechniker, zwei medizinisch-technischen Assistentinnen und zwei Physiotherapeuten nahm der OSP Thüringen zu Beginn des Jahres 1992 seine Arbeit auf.

Prof. Dr. Manfed Thieß folgte im Sommer 1999 Peter Gösel als neuer der Präsident des LSB Thüringen und 1.Vorsitzender des OSP-Trägervereins und zwei Jahre später übernahm der leitende Trainingswissenschaftler, Dr. Bernd Neudert, das Amt des OSP-Leiters von Rolf Beilschmidt.

Peter Gösel (links) übergibt nach mehr als 20 Jahren an der Spitze des Olympiastützpunktes Thüringen den Staffenstab an Prof. Dr. Stefan Hügel. Foto: LSB Thüringen

Nach mehr als zwei Jahrzehnten an vorderster Front des Thüringer Sports zog sich im Herbst 2018 Peter Gösel aus den Spitzengremien des Landessportbundes und des Olympiastützpunktes zurück und übergab den Staffelstab symbolisch an Prof. Dr. Stefan Hügel, der zum Präsidenten des LSB Thüringen sowie zum 1.Vorsitzenden des OSP-Trägervereins gewählt wurde (Bild).

Die Geschäftsstelle des Olympiastützpunktes befindet sich im Sportzentrum Erfurt-Süd, nahe des Steigerwaldstadions. Auf Grund der Leistungsstärke der Wintersportler befindet sich in der Oberhofer Multi-Halle eine Außenstelle.